Artikel

Finanzgeheimnis und Anti-Geldwäsche

datenschutz-aktiv-aml-geheimnis-bild

Wir schreiben das Jahr 1959. Ein Mann und eine Frau betreten eine Bank. Er sieht in Anzug und Krawatte sehr adrett aus. Er schaut sich um und zieht seinen Filzhut ein Stück weiter über die Augen. Sie, eine hübsche Frau mit blonden Locken, die zu einem ordentlichen Knoten zurückgezogen ist, ihr leuchtend roter Lippenstift steht in scharfem Kontrast zu ihrem weißen Kleid. Ein Bankier begrüßt sie und begleitet sie zu ihrem Tresor. "Klingeln Sie, wenn Sie fertig sind, und ich komme Sie abholen", sagt er ihnen. Der Bankier wird nie erfahren, was sich in diesem Tresor befindet. 

"Sieh es dir an", flüsterte Vera, als sie den Diamanten aus ihrem BH nahm. "Es ist perfekt."
"Du kannst es nicht behalten", antwortete Ben. "Aber wenn wir ihn verkaufen, kaufe ich dir einen neuen Diamantring."
Vera seufzte und übergab den Diamanten an Ben, der ihn in ihrem Tresor aufbewahrte. Sie läuteten die Glocke und wurden vom Bankier aus dem Tresorraum hinausbegleitet. 

Später an diesem Tag verließ Robert die Bank, um nach Hause zu gehen. "Extra Extra, lesen Sie alles darüber!" Robert sah den Zeitungsjungen an.

Sein Herz begann zu rasen, als sein Blick auf die Titelseite der Zeitung fiel. Er kaufte dem Jungen eine Zeitung ab und starrte sie an. "Diamantenraub hinterlässt vier Menschen und ein Baby tot", hieß es in dicken Lettern. Er traute seinen Augen nicht. Unter der Schlagzeile befand sich das Bild einer hübschen Frau mit blonden Locken. Neben ihr stand der Mann, den er an diesem Tag in den Tresorraum ließ. "Mein Gott", murmelte der Bankier. Doch an die Schweigepflicht seines Bankiers gebunden, konnte er nichts tun. 

In einer Zeit, in der private Daten eine der am meisten geschätzten Währungen sind, scheint dieses Szenario nicht von dieser Welt zu sein. Heute brauchen wir Gesetze wie das Allgemeine Datenschutzgesetz, um unsere Privatsphäre zu garantieren. Was das Bankwesen betrifft, so können wir uns immer noch auf die Vertraulichkeit verlassen. Aber wenn die Vertraulichkeit zum Finanzgeheimnis wird, wird sie zu einem Problem.  

Das Problem des Finanzgeheimnisses 

Die meisten Menschen sind sich einig, dass ihre Finanzdaten geschützt werden müssen. Aber das Finanzgeheimnis ist genau der Mechanismus, der den Anti-Geldwäsche-Rahmen untergräbt. Etwa 21 bis 32 Billionen USD an privatem Finanzvermögen werden weltweit in Steueroasen gelagert, was bedeutet, dass die Besitzer dieser Billionen von Dollar mit wenig bis gar keinen Steuern davonkommen. Die durch Steuerparadiese garantierte Geheimhaltung zieht enorme Finanzströme an. Und zwar nicht nur von gewinnorientierten Unternehmen, sondern auch von illegalen oder geradezu kriminellen Akteuren.  

Das Problem ist aber nicht nur, dass das Vermögen nicht besteuert wird und dass die Eigentümer nicht ihren gerechten Anteil zu den Gesellschaften beitragen, in denen sie leben. Das Offshore korrumpiert und verzerrt Märkte und Investitionen. Noch wichtiger ist, dass es Piratenstädte schafft, in denen Betrug, Steuerbetrug, Veruntreuung, Insiderhandel, Bestechung und Geldwäsche grassieren. Sie arbeitet aktiv gegen die Interessen der ärmeren Länder, da diese ohne Steuern auf Almosen aus den reicheren Ländern angewiesen sind, um ihre Gesellschaften zu entwickeln. 

Dem Tax Justice Network ist aufgefallen, dass wohlhabende Oligarchen, Kriminelle und Plünderer Anwälte, Buchhalter und Banker dafür bezahlen, dass sie Trusts, Stiftungen und Briefkastenfirmen gründen, die ihnen helfen, ihr Vermögen zu verstecken. Dadurch wird die Kluft zwischen Arm und Reich nur noch größer, da die Reichen und Mächtigen Schlupflöcher nutzen, um ihren Reichtum zu mehren. Es führt auch zu noch mehr Kriminalität, da die Kriminellen besser darüber informiert sind, wie sie den Anschein erwecken können, dass ihre anonymen Mantelgesellschaften legitime Unternehmen mit legitimen Geldströmen sind.  

Dem Finanzgeheimnis ein Ende setzen 

Um die Finanzkriminalität einzudämmen, muss auch das Finanzgeheimnis ausgerottet werden. Es scheint, dass die Regierungen nur über die Öffentlichkeit auf dieses Ziel hinarbeiten können. In den letzten Jahren haben wir erlebt, wie sich das Finanzgeheimnis durch die Bürger verändert hat. Die Meinungen über das Finanzgeheimnis konzentrieren sich hauptsächlich auf die Ungerechtigkeit, dass Unternehmen nicht ihren gerechten Anteil an den Steuern zahlen.   

Umfragen in den Vereinigten Staaten zeigen, dass das amerikanische Volk für mehr Transparenz und ein gleiches Steuersystem eintritt. Nach Angaben der Organisation Americans for Tax Fairness war der Wechsel des Repräsentantenhauses im Jahr 2018 von den Republikanern zu den Demokraten weitgehend darauf zurückzuführen, dass sich die Progressiven in ihrer Botschaft über Steuergerechtigkeit einig waren. Die Briten sehen das genauso. Neunundsechzig Prozent von ihnen sind für eine Vermögenssteuer. Wir beobachten auch Verschiebungen in Ländern mit traditionell strengem Bankgeheimnis, die ihre Gesetze ändern. Vor allem die Schweiz wurde von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union unter Druck gesetzt, sich am Automatic Exchange of Information Act zu beteiligen, um den Informationsaustausch zwischen den Banken legal zu machen. Eine grosse Veränderung, da Whistleblowers und Informanten von Kundeninformationen unter ihrem Bankengesetz mit bis zu fünf Jahren Gefängnis und Geldstrafen zu rechnen hatten. Bis zur vollständigen Abschaffung des Schweizer Bankengesetzes ist es jedoch noch ein weiter Weg. 

Obwohl der Öffentlichkeit der Zusammenhang zwischen Finanzgeheimnis und Kriminalität weniger bekannt ist, hat die Wahl der richtigen Personen doch Auswirkungen auf die Bekämpfung der Geldwäsche. Gemäss dem Finanzgeheimnis-Index ist das Finanzgeheimnis seit 2018 weltweit um 7 Prozent zurückgegangen. Das bedeutet, dass es weniger geheime Bankgeschäfte, anonyme Briefkastenfirmen und anonyme Immobilienpraktiken gibt. Ohne diese anonymen Einrichtungen des Finanzgeheimnisses - die für Steuerparadiese so symbolträchtig sind - haben Kriminelle weniger Möglichkeiten zur Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Auslagerung von illegalen und unversteuerten Vermögen.  

Um diesen Trend zu fördern, muss Folgendes geschehen: 

  • Die Regierungen sind sich der Folgen des Finanzgeheimnisses bewusst und ergreifen Maßnahmen, um es zu verringern. Wenn sie sich zusammentun können, um Gegenmaßnahmen gegen die Geheimhaltungsjurisdiktionen und ihre Wirtschaftsakteure zu ergreifen, wird das einen bedeutenden Einfluss haben. 
  • Die Unternehmenssteuern müssen transparent gemacht werden, indem die Veröffentlichung von Steuerdaten zur Pflicht gemacht wird.  
  • Die öffentliche Registrierung der wirtschaftlichen Eigentümer und rechtlichen Eigentümer aller Einrichtungen zur Wahrung des Finanzgeheimnisses wird obligatorisch. Dies sollte zu einer verbindlichen Empfehlung der Financial Action Task Force werden. 

Warum geben die Länder das Finanzgeheimnis nicht auf? 

Die kurze Antwort? Der Wettbewerb. Die Länder sind der Notwendigkeit zum Opfer gefallen, Geheimhaltungseinrichtungen bereitzustellen, um auf einem globalen Finanzmarkt konkurrenzfähig zu sein. Viele Länder glauben, dass es als Steuerparadies mehr wirtschaftliche Aktivität und mehr Beschäftigungsmöglichkeiten anzieht. Die statistischen Daten zur Untermauerung dieser Behauptungen sind jedoch dürftig, sagt der Internationale Währungsfonds (IWF). Ja, einige Unternehmen in Steueroasen könnten in diesen Ländern Waren für den inländischen oder internationalen Markt produzieren oder Lizenzgebühren für Patente zahlen oder ihr Wissen nutzen. Einige Unternehmen haben sogar Mitarbeiter, die innerhalb der Grenzen des Steuerparadieses echte Geschäfte machen, aber in Wirklichkeit sind die meisten Geschäfte in Steueroasen fiktiv. Das bedeutet, dass wenig bis gar keine Geschäftsaktivitäten in der Steueroase durchgeführt werden.  

Die Paradise- und Panama-Papiere enthüllten eine Menge über das Finanzgeheimnis in der Karibik. Aber zu denken, dass das Finanzgeheimnis irgendeinem abgelegenen, fremden und exotischen Ort vorbehalten ist, ist falsch. Die Vereinigten Staaten sind zunehmend ein Steuerparadies. Und in Europa gibt es bis zu vier Geheimhaltungs-Jurisdiktionen. Dies sind die Schweiz, Luxemburg, die Niederlande und das Vereinigte Königreich.  

Die Europäische Union ist auch eine der Regierungen, die wiederholt die Einführung der neuen Global Reporting Initiative verzögert, die die Unternehmen zur Veröffentlichung ihrer Steuerdaten verpflichten wird. Wir haben diskutiert die weiche Überwachung der EU vor. Das Finanzgeheimnis und die mangelnde Bereitschaft, die Global Reporting Initiative umzusetzen, lässt uns erneut die Frage stellen, wie ernst es der EU mit der Bekämpfung der Finanzkriminalität wirklich ist.  

Autor

Kommerzielles Team

Das kommerzielle Team auf BusinessForensics besteht aus Marketing, Geschäftsentwicklung und Partnerschaften. Wir arbeiten als Team, um etwas zu erreichen und helfen, das Bewusstsein für die Prävention von Finanzkriminalität zu schärfen.